Ob Hautpflege auf nasser oder trockener Haut aufgetragen werden soll

negal wie toll Ihre Hautpflegeprodukte sind, sie können ihr volles Potenzial nur entfalten, wenn Sie sie richtig auftragen. Einige Inhaltsstoffe wirken am besten, wenn sie auf leicht feuchte Haut aufgetragen werden, während andere eine völlig trockene Haut erfordern, um ihre Spitzenleistung zu erreichen. Und wenn Sie sich nicht an diese Besonderheiten halten, sagt Shirley Chi, MD, eine staatlich geprüfte Dermatologin in Südkalifornien, dass Sie nicht das Beste aus Ihrem Regime herausholen werden.

„Ihre Hautpflege sollte mehrere Minuten dauern“, sagt Dr. Chi. Das liegt daran, dass Sie möglicherweise warten müssen, bis ein Schritt getrocknet ist, bevor Sie mit dem nächsten fortfahren können, um die effektivsten Ergebnisse zu erzielen. Im Folgenden erklärt Dr. Chi, welche Inhaltsstoffe auf feuchter Haut verwendet werden sollten und welche trockene Haut benötigen.

1. Feuchtigkeitsspendende Inhaltsstoffe: feuchte Haut

„Feuchtigkeitscremes sollten wirklich nur auf leicht feuchte, frisch gewaschene Haut aufgetragen werden“, sagt Dr. Chi. „Sie funktionieren so, dass sie Feuchtigkeit einschließen. Wenn Sie also Feuchtigkeitscreme auf Haut auftragen, die vollständig trocken ist, ich meine mehr als 30 Sekunden trocken, dann trägt sie wirklich nicht so viel zur Feuchtigkeitsversorgung bei.“

Wenn Ihre Gesichtsroutine einfach ist und Sie nur nach der Reinigung eine Feuchtigkeitscreme auftragen, sollten Sie dies so schnell wie möglich tun, während Ihre Haut noch feucht ist. Das Gleiche gilt für alle feuchtigkeitsspendenden Seren, die Sie in Ihre Routine einarbeiten können, wie Hyaluronsäure, Squalen oder Niacinamid.

2. Wirkstoffe: trockene Haut

Jedes Mal, wenn Sie einen Wirkstoff (auch bekannt als Inhaltsstoff, der die Haut aktiv verändert) wie Retinol, Glykolsäure, Vitamin C oder Hydrocortison auftragen, möchten Sie ihn auf einen trockenen Teint auftragen. Das liegt daran, dass Sie möchten, dass der Inhaltsstoff vollständig einziehen kann, anstatt nur auf der nassen Haut herumzurutschen. Dies gilt insbesondere für Wirkstoffe auf Creme- oder Ölbasis, da wir wissen, dass Öl und Wasser nicht miteinander auskommen.

“Es ist effektiver, wenn Sie es auftragen und es dort bleibt, wo Sie es platzieren müssen”, sagt Dr. Chi. Zum Beispiel: „Wenn Sie ein verschreibungspflichtiges topisches, aufhellendes Öl oder ein entzündungshemmendes Medikament haben, ist trockene Haut besser, denn wenn sie nass ist und das Medikament überhaupt Öl enthält, rutscht es einfach ab.“

Wenn Sie also ein feuchtigkeitsspendendes Serum (wie die oben genannten) verwenden möchten, tragen Sie es direkt nach der Dusche auf, während Ihre Haut noch feucht ist, und lassen Sie Ihre Haut einige Minuten an der Luft trocknen, bevor Sie mit Ihrem Wirkstoff fortfahren. Dann können Sie Ihre Feuchtigkeitscreme direkt darüber auftragen. Ihre Haut sollte noch feucht genug von Ihrem aktiven Serum sein, damit es richtig eindringen kann.

Hier wird es knifflig: Einige Seren enthalten beides, feuchtigkeitsspendend und Wirkstoffe – wie ein Vitamin-C-Serum, das mit Hyaluronsäure formuliert ist, oder ein Retinoid, das auch Squalan enthält. In diesen Fällen sollte die Anwendung davon abhängen, welche Vorteile Sie aus dem Serum ziehen möchten. Wenn Sie sich ausschließlich auf die Feuchtigkeitspflege konzentrieren, tragen Sie sie auf die feuchte Haut auf, aber wenn Sie die Wirkstoffe optimal nutzen möchten, warten Sie, bis Ihr Teint trocken ist.

3. Sonnencreme: trockene Haut

Am wichtigsten ist, dass Ihr Sonnenschutz auf trockener Haut aufgetragen werden muss. Ob chemisch oder mineralisch, Sonnencreme und nasse Haut vertragen sich nicht. „Wenn Sie einen mineralischen Sonnenschutz auf nasse Haut auftragen, hält er nicht“, sagt Dr. Chi. Und während chemischer Sonnenschutz mit nasser Haut verschmelzen kann, wird er nicht so gut funktionieren. „Chemische Sonnenschutzmittel wirken so, dass sie tatsächlich mit Ihrer Hornschicht, mit der obersten Schicht Ihrer Epidermis, interagieren, um ultraviolette Strahlen zu absorbieren, damit sie nicht in Ihre Haut eindringen und Schaden anrichten. Wenn Sie sie nass auftragen Haut, dann wird das die Aufnahme des chemischen Sonnenschutzes beeinträchtigen.” Und tatsächlich, wie gut es UV-Strahlen absorbieren kann.

Benötigen Sie eine Routine-Inspo? So pflegt ein Dermatologe seine Haut:

,

Möchten Sie noch mehr Beauty-Informationen von unseren Redakteuren? Folgen Sie unserem Fineprint-Instagram-Konto) für unverzichtbare Tipps und Tricks.

Leave a Reply

Your email address will not be published.